Der Werbeeinnahmen-Index von Ezoic hat jetzt eine neue Funktion. Es ist ein interaktives Diagramm, das die relativen Online-Werbeeinnahmen pro Tag zeigt, wobei ein Index von 100 das höchste Niveau in der Geschichte darstellt. Wenn Nutzer ihre E-Mail Adresse angeben, erhalten sie Zugang zu den Anzeigenpreisen je nach geographischer Lage.

Derzeit können diejenigen, die ihre E-Mail angeben, die Anzeigenpreise in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Kanada, Frankreich und Indien einsehen.

Heute werde ich Ihnen eine kurze Übersicht darüber geben, wo die Anzeigenpreise heute im Vergleich zu vor einem Jahr liegen, und zwar je nach geographischer Lage.

Hinweis: Die nach Ländern aufgeschlüsselten Daten des Werbeeinnahmen-Index sind in Bezug auf die verdienten Einnahmen nicht miteinander vergleichbar. Anders ausgedrückt bedeutet ein Index von 75 sowohl für Indien als auch für die USA nicht, dass die Anzeigenpreise in beiden Ländern gleich sind. Die Daten sind auf Länderbasis relativ.

Wie das Coronavirus die Display-Anzeigenpreise beeinflusst hat

Als sich das Coronavirus in Nordamerika ausgebreitet hat, brachen die Anzeigenpreise ein. Es gab ein großes Anzeigenangebot (verfügbare Werbefläche auf den Webseiten der Publisher), aber nur eine sehr geringe Nachfrage seitens der Werbetreibenden nach der Anzeigenschaltung. Wir haben darüber berichtet, wie sich das Coronavirus seit Beginn des Ausbruchs auf die Anzeigenpreise ausgewirkt hat.

Unten können Sie sehen, dass die Anzeigenpreise ab März deutlich unter ihr Niveau von Quartal 1 & 2 des Vorjahres gefallen sind. Aber am Ende des zweiten Quartals, etwa im Juni, steigen die Anzeigenpreise über das Niveau von 2019 für den gleichen Zeitraum.

Anzeigenpreise 2019 vs. 2020

Wichtig zu wissen ist, dass dieser drastische Anstieg der Anzeigenpreise nach Juni in erster Linie auf die Vereinigten Staaten beschränkt war.

1. Vereinigte Staaten

Anzeigenpreise in den USA 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 87

22. Juli 2019: 58

In den Vereinigten Staaten sind die Anzeigenpreise in den letzten zwei Monaten in die Höhe geschnellt. Zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr betrug der Index der Werbeeinnahmen 58.

Ohne die Pandemie wäre die digitale Werbung zweistellig gewachsen. AdExchanger prognostiziert, dass die Gesamtausgaben für Werbung zwar zurückgegangen sind, die Ausgaben für digitale Werbung jedoch stagnieren oder im Gesamtjahr um 1% steigen könnten. Ihre Ergebnisse lassen Publisher eine Erholung der Werbeausgaben bis zum 3. Quartal erwarten, mit einer Rückkehr zum normalen Niveau (oder darüber hinaus) bis zum 4. Quartal.

Der Werbeeinnahmen-Index für die Vereinigten Staaten spiegelt diese Informationen wider. Das sind großartige Neuigkeiten für Publisher mit einem hauptsächlich in den USA lebenden Publikum.

2. Deutschland

Anzeigenpreise in Deutschland 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 60

22. Juli 2019: 53

Abgesehen von den USA, hat Deutschland bei den Anzeigenpreisen am besten abgeschnitten. Deutschland liegt jetzt bei einem höheren Indexwert als noch vor einem Jahr.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass viele Quellen den Umgang Deutschlands mit dem Coronavirus als großen Erfolg bezeichnen. Nach dieser Zeitleiste waren die deutschen Lockdown-Bemühungen bereits am 15. April sichtbar. Mitte Mai meldete ein Land mit 83 Millionen Einwohner weniger als 1.000 Fälle pro Tag.

Die deutschen Werbetreibenden sind wahrscheinlich zuversichtlich, dass COVID-19 nicht mehr so eine große Bedrohung darstellt wie ursprünglich.

3. Kanada

Anzeigenpreise in Kanada 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 59

22. Juli 2019: 62

Kanadas Anzeigenpreise sind nur 3 Punkte niedriger als im Jahr 2019 zum gleichen Zeitpunkt. Im Vergleich zu seinem Nachbarn im Süden hatte Kanada nur wenige Infizierte des Coronavirus und wurde als Erfolg bei der Eindämmung der Zahl der Erkrankten gefeiert.

Dies könnte einer der Faktoren sein, warum die Anzeigenpreise für diese Jahreszeit für Kanada mehr oder weniger durchschnittlich sind.

4. Vereinigtes Königreich

Anzeigenpreise im Vereinigten Königreich 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 47

22. Juli 2019: 53

Das Vereinigte Königreich liegt 5 Punkte niedriger auf dem Werbeeinnahmen-Index als im Vorjahr. Aber wenn man die Grafik betrachtet, scheint es, dass es im Juli 2019 einen Rückgang der Anzeigenpreise gab. Anfang August 2019 erlebte das Vereinigte Königreich dann einen stetigen Anstieg der Anzeigenpreise, bis sie am Black Friday ihren Höhepunkt erreichten.

Wenn die diesjährigen Anzeigenpreise dem gleichen Muster folgen, sollten wir für Großbritannien einen stetigen Anstieg im 3. und bis ins 4. Quartal verzeichnen.

5. Frankreich

Anzeigenpreise in Frankreich 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 42

22. Juli 2019: 36

Frankreichs Position auf dem Werbeeinnahmen-Index ist um 6 Punkte höher als zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2019. Die Grafik zeigt eine Flaute im Juli 2019 und im Vergleich dazu scheint es etwa seit Mai ein wenig lineares Wachstum zu geben.

Dies stellt eine erfreuliche Erleichterung für die Zeit von April bis Mai 2020 dar, als der Index durchgehend unter 20 Punkten lag. Dies waren die niedrigsten Zahlen seit Februar 2018.

6. Indien

Anzeigenpreise in Indien 2019 vs. 2020

22. Juli 2020: 38

22. Juli 2019: 35

Publisher mit indischem Publikum haben seit dem Jahreswechsel mittlere Anzeigenpreise verzeichnet. Das Coronavirus hat nicht unbedingt positiv dazu beigetragen und viele Publisher fragen sich, wie sie die wirtschaftlichen Unruhen überstehen werden.

Der Indexwert für Indien liegt bei 38. Das sind 3 Punkte mehr als vor einem Jahr. Aus der Grafik können wir erkennen, dass der Index etwa im September 2019 ein ziemlich starkes Wachstum verzeichnete, bis die Preise am Black Friday ihren Höhepunkt erreichten. Die Publisher können nur hoffen, dass die Werbeausgaben im restlichen 3. und 4. Quartal einen ähnlichen Aufschwung erleben.

Dennoch liegt Indien bei den Coronavirus-Infektionen weltweit an dritter Stelle. Forscher des Massachusetts Institute of Technology sagen voraus, dass Indien bis Ende 2021 die höchsten Infektionszahlen weltweit haben wird. Prognosen solcher Art kann bei Werbetreibenden zu mangelndem Vertrauen führen und die Werbeausgaben werden darunter leiden.

Zusammenfassung der bisherigen Anzeigenpreise je nach geographischer Lage im Jahr 2020

Im Moment scheint es so, als hätten die Vereinigten Staaten bei den Werbeausgaben und steigenden Anzeigenpreisen die Nase vorn.

Was während der gesamten Pandemie passiert ist, ist der Verlust der Fähigkeit, an bestimmten Orten zu werben, an denen wir vor der Pandemie werben konnten. Ein gutes Beispiel ist der Live-Sport. Dieser Verlust treibt die Dinge dann in den digitalen Raum. Und Digitalisierung fördert Digitalisierung. Zum Beispiel ist der Online-Handel seit Beginn der Pandemie drastisch gewachsen.

Während sich die Dinge international nur langsam zu erholen scheinen, lassen sich die digitalen Werbebudgets leicht ankurbeln. Wir haben diesen Anstieg in den Vereinigten Staaten erlebt, aber es könnte einige Zeit dauern, bis wir woanders wieder auf die Beine kommen.

Sign Up For Our Newsletter

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.